FORSCHUNGSTELEGRAMM JUNI 2016 (NR. 9/16)

PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt,
die digitale Revolution bleibt vorerst aber aus!

  • Deutlich mehr regelmäßige ComputernutzerInnen als BuchleserInnen
  • Frauen lesen eher Bücher – Männer beschäftigen sich mehr mit dem PC
  • Die über 55-Jährigen lesen in der Freizeit (noch) lieber als einen PC zu nutzen
  • Je höher die Bildung ist, desto mehr „eher beide“: Buch und PC

Institutsleiter Prof. Peter Zellmann: Buchlesen und Printmedien behaupten ihre Stellung. Was vorausgesagt wurde, trifft ein: Die Medien ergänzen einander, schließen sich aber im Nutzerverhalten nicht aus. Was allerdings zu beachten sein wird, ist die Tatsache, dass „nebeneinander“ zwar nicht die Nutzung des Mediums an sich betrifft, wohl aber den dafür verwendeten Zeitaufwand. Quantität ist nicht Qualität! Bemerkenswert, dass mittlerweile junge Frauen den PC häufiger nutzen als ihre männlichen Alterskollegen. Auch hier bewahrheitet sich eine seit langem publizierte Einschätzung: Die Gesellschaft wird nicht in Teilbereichen, sondern insgesamt weiblicher!“ [...]

Aktuelles Forschungstelegramm



Aktuelle Forschungstelegramme

Tourismusanalyse

Freizeitmonitor

Sportmonitor

PROJEKTE

Aktuell

  • Seebad Weiden
    Die Neuverpachtung des Traditionsbetriebes „Seebad Weiden“ hat die Gemeinde zum Anlass genommen, eine Neupositionierung des Angebotes vorzunehmen.

    Das IFT hat den Gemeinderat beim Inhalt der Ausschreibung (Angebotsentwicklung) und bei der Auswahl des Siegerprojektes beraten. Ein von Prof. Zellmann moderierter Prozess der Bürgerbeteiligung rundet den Auftrag ab. Dabei sollen Wünsche, Anregungen aber auch Bedenken der Bevölkerung in die Endausführung des Projektes einfließen. Ziel ist es, die regionale Wertschöpfung zu steigern, Betriebskooperationen zu ermöglichen und das Gastgeberbewusstsein möglichst vieler direkt und indirekt betroffener WeidenerInnen zu fördern.

  • Renaissance der Wirtshauskultur?
    In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Burgenland wird in einer großangelegten Studie (quantiativ und qualitativ) untersucht, inwieweit das traditionelle "Wirtshaus" Zukunft hat. Wie ist die konkrete Bedürfnislage der möglichen Gäste? Wie schätzen die UnternehmerInnen die Chancen ein?

    Die Repräsentativbefragung der BurgenländerInnen, SteirerInnen und NiederösterreicherInnen wird mit den Betrieben erarbeitet und in einer Großveranstaltung analysiert. Schlussfolgerungen und Vorschläge an die Politik werden dann auf dieser Basis in einer weiteren Veranstaltung gemeinsam festgelegt.

Laufend bzw. abgeschlossen